WILLMES

Gericht: Unzulässige Wein-Werbung

Wein darf nicht als “bekömmlich” bezeichnet werden

11.05.2009

Der Begriff „bekömmlich” darf weder bei der Etikettierung von Wein noch bei der Werbung für Wein verwandt werden. Das hat das Verwaltungsgericht in Trier entschieden. Eine Winzergenossenschaft aus der Pfalz wollte die von ihr vertriebenen Weinen („Dornfelder Edition Mild” und „Grauer/Weißer Burgunder (Cuvee) Edition Mild”) sowohl in der Etikettierung als auch in der Werbung als “bekömmlich” bezeichnen.

Die Richter sagten: der Begriff „bekömmlich” stelle eine gesundheitsbezogene Angabe dar. Das ei für Getränke mit einem Alkoholgehalt von mehr als 1,2 Volumenprozent unzulässig. „Bekömmlich” stehe für leicht verträglich/gut verdaulich und daher gesund. Mit der Verwendung dieses Begriffs solle gegenüber dem durchschnittlichen Verbraucher suggeriert werden, dass der Wein nur wenig Säure habe und von daher besonders magenverträglich sei. Eine entsprechende traditionelle Bedeutung komme der Bezeichnung „bekömmlich” im Zusammenhang mit Wein nicht zu.

Auf einen Blick

WILLMES Pressen – Unsere Broschüren

MERLINPlus+Die robuste, zuverlässige Presse für das ambitionierte Weingut

SIGMA – Innovation: FLEXIDRAIN® mit Perfect Flow – Hightech trifft Handwerk

WillmesTV

Videoinformation über die Willmes-Weinpressen.

Willmes Weinpressen auf Messen

Wollen Sie Willmes Weinpressen live erleben? Wir sind regelmäßig auf Fachmessen vertreten und informieren Sie dort gerne.

Gerne vermitteln wir Ihnen aber auch einen Besuchstermin bei einem Unternehmen, das Willmes-Weinpressen im Einsatz hat.

Service Hotline

Probleme mit Willmes Weinpressen?
Unsere Service-Hotline ist für Sie da:
+49 (0) 180 5585 424
(14 ct/Min. aus dem deutschen Festnetz)