WILLMES

Winzer fordern Ausbaustopp

EU soll Rebenanbau stoppen

09.03.2010

Winzer haben Angst vor einer ungebremsten Erweiterung der europäischen Rebflächen. Ihre Forderung an die EU, den Anbaustopp für Wein über 2015 hinaus zu verlängern, wird von der baden-württembergischen Landesregierung unterstützt. Das teilte das Landwirtschaftsministerium auf eine Anfrage des FDP-Landtagsabgeordneten Hans-Peter Wetzel mit.

Seit 1976 gibt es einen EU-Anbaustopp für Reben, um einer Überproduktion von Wein entgegen zu steuern. Fällt er, dann sinke die Qualität des Weins und der Wert der Rebflächen, befürchten die Winzer, teilt der FDP-Abgeordneten Hans-Peter Wetzel mit. Deshalb lehnen 59 von 60 europäischen Weinbauregionen die für 2015 geplante Aufhebung des Anbaustopps durch die EU-Kommission ab. Die Mitgliedsstaaten der EU hätten die Möglichkeit, den Anbaustopp für Reben bis Ende 2018 zu verlängern, teilte die Staatssekretärin Friedlinde Gurr-Hirsch auf eine Anfrage Wetzels hin mit. Die Landesregierung teile die Auffassung der Winzer. Bei der Intervitis/Interfructa 2010 in Stuttgart, der größten Messe für Wein- und Fruchttechnologie, werde die Landesregierung am 25. März in Zusammenarbeit mit den Weinbauverbänden einen „Europäischen Steillagenkongress“ veranstalten. Dabei solle eine Resolution zum Erhalt des Weinbaus in Hang- und Steillagen und zum langfristigen Erhalt des Anbaustopps für Reben verabschiedet werden. Darüber hinaus sind Gespräche mit der EU-Kommission und EU-Abgeordneten vorgesehen.

Warning: array_multisort() [function.array-multisort]: Argument #1 is expected to be an array or a sort flag in /kunden/355173_64653/website/Contenido/cms/front_content.php(926) : eval()'d code on line 493

Auf einen Blick

Willmes Weinpressen im Einsatz

Sie wollen Willmes Weinpressen live erleben?
Wir sind regelmäßig auf Fachmessen vertreten. Fordern Sie zudem unsere Referenzliste an!

Service Hotline

Probleme mit Willmes Weinpressen?
Unsere Service-Hotline ist für Sie 24 h da:
+49 (0) 180 5585 424
(14 ct/Min. aus dem deutschen Festnetz)